• Frühaufsteher können ab 7 Uhr morgens den Kindergarten besuchen, bis halb zehn sind alle da.

  • Je nach Hunger können Kinder bis 11 Uhr allein, mit einem von uns oder mit Freunden in der Küche ihr Frühstück essen.

  • Der Guppenraum und der Bewegungsraum sind die Räume, die von morgens an geöffenet sind. Ab 9 Uhr können die Kinder ent-scheiden, ob sie im Garten, in der Werkstatt, im Gruppenraum oder Rollenspielraum spielen oder arbeiten möchten.

  • Ein Erwachsener macht ein Angebot: zum Beispiel ein Raufangebot im Bewegungsraum ...

  • oder ein Pflanzangebot im Garten oder ein Rhytmikangebot. Alle Kinder werden persönlich eingeladen. Einige Kinder entscheiden sich für eine Teilnahme und kommen zum verabredeten Treffpunkt. Der Vormittag ist angefüllt mit intensiven Aktivitäten. Zum Beispiel so: einige Jungen möchten am Feuer im Garten gefundene Bleche schmieden, andere graben Wasserläufe im Sand.

  • Manche Kinder konstruieren Legeautos in der Bauecke, einige Mädchen malen Mandala in der Werkstatt zu Ende. Im Gruppenraum am Maltisch ist ein Kind intensiv damit beschäftigt, eine Ente aus Buntpapier zu falten.

  • Um 12 Uhr gibt es ein gemeinsames warmes Mittagessen in der Küche. Dann können Kinder sich in den Stilleraum zurückziehen, um Geschichten zu hören. Ein Erwachsener liest vor.

  • Die ersten Kinder werden abgeholt. Ein Mitarbeiter öffnet den Garten wieder und die Kinder entscheiden sich zwischen Aktivitäten im Gruppenraum oder im Garten.

  • Um 14.30 Uhr werden die Kinder zum gemeinsamen Kaffeetrinken eingeladen. Im Garten brennt im Herbst und im Winter meist ein Lagerfeuer, an dem die Kinder Äpfel braten können.

  • Manchmal arbeiten die Kinder bei Regen auch in der Werkstatt. Bis 17.00 Uhr sind alle Kinder von ihren Eltern abgeholt.

hier Figuren ein-
oder ausblenden