Das sagen unsere Pädagogen

Rebeca Wild

„Wir glauben, dass Kinder, die Respekt und Achtung für ihre authentischen Bedürfnisse erfahren haben, auch alles Lebendige in dieser Welt schützen werden…Nur wenn Kindern das Gefühl für ihr eigenes Leben nicht verloren geht, können sie den Wert des Lebens in andernen Lebewesen ermessen und Verantwortung für ihre Umwelt übernehmen!“

Maria Montessori

„Das Kind allein ist Bildner seiner Persönlichkeit. Schöpferischer Wille drängt es zur Entwicklung.“

„Wir müssen bedenken…., dass das Kind von Geburt an eine Kraft in sich hat. Wir dürfen nicht nur das Kind sehen, sondern Gott in ihm. Wir müssen die Gesetze der Schöpfung in ihm achten. Wir düfen nicht denken, wir könnten das Kind machen; wenn wir das tun, verderben wir das göttliche Werk. Wenn wir meinen, wir seien es, die das Kind formen, bauen wir nicht den aktiven Teil im Kinde auf. Wir vermindern die Kräfte des menschlichen Geschöpfes.“

Romano Guardini

„Das erste Wirkende ist das Sein des Erziehers, das zweite, was er tut und das dritte erst, was er redet.“

Jesper Juul

„Gleichwürdigkeit bedeutet nach meinem Verständnis sowohl „von gleichem Wert“(als Mensch) als auch „mit demselben Respekt“gegenüber der persönlichen Würde und Integrität des Partners. In einer gleichwürdigen Beziehung werden Wünsche, Anschauungen und Bedürfnisse beider Partner gleich ernst genommen und nicht mit dem Hinweis auf Geschlecht, Alter oder Behinderung abgetan oder ignoriert. Gleichwürdigkeit wird damit dem fundamentalen Bedürfnis aller Menschen gerecht, gesehen, gehört und als Individuum ernst genommen zu werden.“

Gerald Hüther

„Jedes Kind braucht Aufgaben, an denen es wachsen kann, Gemeinschaften, in denen es sich aufgehoben fühlt, Vorbilder, an denen es sich orientieren kann.“

hier Figuren ein-
oder ausblenden